Kreative Recruiting-Maßnahmen für wenig Geld

„Crew-love is true love“ und „zusammen ist man weniger allein“ – der Erfolg eines Unternehmens ist immer und unabdingbar mit den Leistungen seiner Mitarbeiter verbunden. Egal, ob es sich um einen gastronomische Betrieb oder eine Dienstleistungsfirma handelt: Wenn der Einzelne und das Team nicht einen guten Job machen, motiviert sind und die Ziele des Unternehmens zu den eigenen machen, werden sich auf lange Frist gesehen weder Wachstum noch Erfolg einstellen.

Doch wie kommt man zu einem solchen „Dreamteam“? Wie kann man genau die Angestellten finden, welche zum Unternehmen passen? Gerade in Zeiten von Fachkräftemangel und hohen Fluktuationsraten ist das Recruiting neuer Mitarbeiter eine ziemlich knifflige Angelegenheit geworden.

Wir haben im Folgenden zusammengefasst, welche Möglichkeiten es gibt, die Klasse aus der Masse herauszufiltern, zu kontaktieren und für das eigene Unternehmen zu gewinnen.

 

1.) Die richtige Wahl statt eine nervige Qual

Entscheidend für jedes erfolgreiche Recruiting – egal, ob klassische Ausschreibung oder verrückte Guerilla-Idee – ist, sich als Unternehmen klar zu machen, welche Zielgruppe man überhaupt sucht und ansprechen möchte.

Welche Stelle soll neu besetzt werden und was sind die Anforderungen für diese? Welche beruflichen Fähigkeiten und sozialen Skills sollte der Bewerber mitbringen, um seiner neuen Position gerecht zu werden?

Ist dieses „Wunschkandidaten-Profil“ erstellt, gilt es zu überlegen, wo und auf welche Weise man als Arbeitgeber mit dem potentiellen, neuen Mitarbeiter in Kontakt treten kann. Und auch bei der Kontaktaufnahme selbst ist vor allem Klarheit von Seiten des Arbeitgebers wichtig.

So sollte sich das Unternehmen selbst immer authentisch sein, die Recruiting Maßnahmen passend zum Arbeitgeber gewählt und Transparenz und eine freundliche Offenheit an den Tag gelegt werden.

 

2.) Sozial ins Netz gehen

Eine mögliche Maßnahme um sich einen Talent Pool an passenden Kandidaten für eine Stelle aufbauen zu können, ist das Social Recruiting über soziale Netzwerke. Allen voran XING oder Linked Inn, bei denen die fachlichen Kompetenzen und „Vorleben“ der Fachkräfte ersichtlich sind, geben gute Möglichkeiten sich als Arbeitgeber ein wenig umzuschauen.

Gerade bei der Generation Y sind diese Netzwerke weit verbreitet und machen es Arbeitgebern leicht eine personalisierte und Zielgruppen orientierte Suche zu starten. Entweder man richtet sich dabei direkt über das soziale Netzwerk an die in Frage kommenden Personen oder man versucht deren Aufmerksamkeit auf andere Art und Weise auf sich zu ziehen.

Beispielsweise kann man kreative Instagram-Postings machen oder einen ungewöhnlichen Imagefilm beziehungsweise ein Recruiting-Video über die Netzwerk-Seiten streuen.

 

3.) Von innen heraus strahlen

Eine wichtige und günstige Möglichkeit des Recruitings ist auch das Werben neuer Angestellter durch eigene Mitarbeiter. Schließlich vertraut man seinen Bekannten und Freunden am ehesten, wenn diese einen „neuen Job“ für einen haben und die gute alte Mund zu Mund-Propaganda kann so manche aufwendigen und teuren Recruiting Maßnahmen obsolet machen.

Denn, wenn Angestellte gern zur Arbeit gehen, motiviert sind, in ihrem Unternehmen gute Arbeitsbedingungen haben und ein positives Klima herrscht, werden sie nicht nur begeistert von ihrem Arbeitsalltag berichten, sondern auch bei offenen Stellen „Werbung“ im Bekanntenkreis machen. Hierbei ist natürlich der erste Schritt für Spaß am Arbeitsplatz zu sorgen.

Systeme wie sell & pick helfen Unternehmen beispielsweise dabei, ihre Mitarbeiter zu motivieren und aktiv zu fördern bzw. zu fordern, indem spielerische Elemente in den Verkaufsalltag integriert werden.

Die Arbeit lässt sich so spielend erledigen, das Team hält zusammen und die Unternehmensziele werden erreicht. Um seine Angestellten gezielt dazu zu animieren, aktiv Freunde für offene Stellen zu werben und auf diese Weise fähiges, neues Personal zu rekrutieren, kann man bei erfolgreicher Vermittlung zudem extra Boni an den entsprechenden Mitarbeiter vergeben.

 

4.) Altes verrücken und neue Angestellte verzücken

Egal, wie wild, verrückt und ungewöhnlich eine Idee ist – sie sollte immer zum Unternehmen passen und auf die richtige Zielgruppe, den eigenen Talent Pool, zugeschnitten sein.

Zudem ist es wichtig, dass selbst nach der ungewöhnlichsten Kontaktaufnahme oder Recruiting Aktion ein zuverlässiger und planvoller Bewerbungsverlauf folgt, sodass sich der potentielle Angestellte abgeholt und sicher fühlt.

Beispiele passender Guerilla Recruitings gibt es in den letzten Jahren zu Hauf. So machte ein Unternehmen, welches einen neuen Buchhalter suchte, beispielsweise durch 1-Cent-Überweisungen auf die Konten von konkurrierenden Firmen auf das eigene Jobangebot als Buchhalter aufmerksam. Da nur wirklich aufmerksame, fähige und gewissenhafte Buchhalter diese Mini-Überweisung entdeckten und so auf den als Verwendungszweck getarnten Job-Verweis stießen, erreichte die Firma genau das, was sie wollte: einen fähigen Buchhalter zu finden, der zum Unternehmen passt.

Auch so genannte Business Speed-Datings, bei denen innerhalb weniger Stunden etliche Mini-Vorstellungsgespräche abgehalten werden, können zum Erfolg führen und Kosten senken. Weitere Guerilla-Aktionen seht ihr hier.

Ganz nach dem Motto „first impression counts most“ kann so Zeit und Geld gespart werden und eine erste Auswahl an wirklich in Frage kommenden Kandidaten ist „quick and easy“ getroffen.

 

Egal, für welche Art des Recruitings man sich morgen entscheiden sollte – der beste Weg zum Erfolg ist sicherlich schon heute dafür zu sorgen, dass sich die eigenen Mitarbeiter im Unternehmen wohl fühlen, motiviert sind und dies auch bleiben.

Denn schließlich sind auch die eigenen Angestellten, wenn sie unzufrieden sein sollten, „leichte Beute“ für die Jobangebote konkurrierender Firmen und das berühmte Kätzchen beißt sich in den Schwanz.

Doch soweit muss es ja dank Systemen wie sell & pick gar nicht kommen und dem erfolgreichen Recruiting eines „winning teams“ steht nichts mehr im Wege.

 

 

 

 


Antworten

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Jetzt für den sell & pick Newsletter anmelden!

Anrede*
Vorname*
Nachname*
Firma*
E-Mail*